QNAP Systems, Inc. - Network Attached Storage (NAS)

Language

Support

Wie verbinde ich iSCSI-Ziele mit VMs der Virtualization Station?

Was ist iSCSI?
iSCSI ist ein Internetprotokoll-basierter Speichervernetzungsstandard zur Verbindung von Datenspeichergeräten und Computern mittels per IP-Netzwerk übertragenen SCSI-Befehlen. iSCSI kann zur Datenübertragung und externen Speicherung über große Entfernungen in einem Intranet genutzt werden. Zudem kann iSCSI zum Übertragen von Daten in lokalen Netzwerken (LANs) und Wide Area Networks (WANs) eingesetzt werden. (Wikipedia. iSCSI. Link: http://de.wikipedia.org/wiki/ISCSI. Letzter Zugriff am 17. April 2014.)

Was ist ein iSCSI-Ziel?
Ein iSCSI-Ziel kann als Netzwerk-verbundener Speicherplatz behandelt werden und überträgt Daten per iSCSI-Protokoll. Aus der Perspektive eines lokalen Computers kann wie bei einem normalen Speichergerät darauf zugegriffen werden.

Die Verbindung mit von virtuellen Maschinen (VMs) mit iSCSI-Zielen eines QNAP Turbo NAS kann eine umfassende Lösung mit hoher Skalierbarkeit und sparsamem NAS-Einsatz sein. Für die meisten kleinen bis mittleren Unternehmen mit beschränktem Budget reduzieren sich dadurch nicht nur die Kosten des Einsatzes physikalischer Hardware, auch vergrößert sich der Anwendungsrahmen eines QNAP Turbo NAS durch den Einsatz von iSCSI-Zielen zur Erweiterung des Speicherplatzes für VMs.

Ein iSCSI-Ziel erstellen

Zwischen Computer und Speichereinrichtung wird Ihr Computer (VM) als „Initiator“ bezeichnet, während die Speichereinrichtung das „Ziel“ ist. (Hinweis: Bitte weisen Sie zur Vermeidung von Datenabstürzen nicht zwei iSCSI-Initiatoren innerhalb desselben iSCSI-Ziels zu.)

1. Per Speichermanager in QTS

Melden Sie sich an Ihrem QNAP Turbo NAS an und rufen den „Speichermanager“ auf.

Wählen Sie „iSCSI-Speicher“ und klicken zum Starten des Schnellkonfigurationsassistenten auf [OK].

Wählen Sie „iSCSI-Ziel mit einer abgebildeten LUN“ und klicken auf [Weiter].

Klicken Sie zum Aufrufen des Schnellkonfigurationsassistenten auf [Weiter].

Bitte geben Sie einen Namen für das iSCSI-Ziel ein und wählen CRC/Prüfsumme, falls erforderlich (optional). Klicken Sie anschließend auf [Weiter].

Wählen Sie erforderlichenfalls zum Einrichten von Benutzernamen und Kennwort für das iSCSI-Ziel „CHAP-Authentifizierung nutzen“. Klicken Sie anschließend auf [Weiter].

Je nach Anforderungen können Sie „Thin Provisioning“ oder „Sofortige Zuweisung“ wählen. Mit „Thin Provisioning“ können Sie die Nutzung der Speicherkapazität durch Zuweisen der Menge an Speicherplatz entsprechend dem tatsächlich verwendeten Speicherplatz optimieren. Falls Sie hingegen einen festen Speicherplatz wünschen, wählen Sie bitte „Sofortige Zuweisung“. Entscheiden Sie dann, ob „Datei-basiert“ beim iSCSI-Ziel ausgewählt werden soll (Standardeinstellung ist Block-basiert). Geben Sie abschließend die Speicherkapazität des iSCSI-Ziels an und klicken auf [Weiter].

Bitte bestätigen Sie die Einstellungen des iSCSI-Ziels und klicken auf [Weiter].

Damit haben Sie das iSCSI-Ziel erfolgreich erstellt; nun können Sie auf [Fertigstellen] klicken.

Ein neues iSCSI-Ziel erscheint in der Liste und wird aktiviert.

2. Per Speicher einstecken & verbinden in Qfinder Pro

Sie können QNAPs Qfinder Pro auf der QNAP-Website herunterladen:
(www.qnap.com/i/de/product/app_page.php?block=1. ) Qfinder Pro ist ein für Windows, Mac und Linux verfügbares Programm, mit dem Sie Ihren Turbo NAS schnell über ein LAN schnell finden und darauf zugreifen können. Bitte wählen Sie Ihren Turbo NAS, rechtsklicken darauf und wählen „Speicher einstecken & verbinden“.

Bitte geben Sie Benutzernamen und Kennwort Ihres Turbo NAS ein.

Bitte klicken Sie auf [Ein virtuelles Laufwerk erstellen (iSCSI)].

Bitte geben Sie einen Namen ein, wählen entsprechend Ihren Anforderungen „Block-basiert“ oder „Datei-basiert“ und geben eine Speicherkapazität für das iSCSI-Ziel ein. Falls die Festlegung eines Benutzernamens und Kennwortes für das iSCSI-Ziel erforderlich ist, können Sie „CHAP-Authentifizierung nutzen“ wählen. Klicken Sie anschließend auf [OK].

Nach der Konfiguration wird ein neues iSCSI-Ziel im Fenster angezeigt.

iSCSI-Ziel in VMs verbinden

1. Bei Windows-Betriebssystemen Microsoft iSCSI-Initiator zur Verbindung mit iSCSI-Ziel verwenden

Unter Windows 7 beispielsweise rufen Sie „Systemsteuerung“ auf und klicken auf „System und Sicherheit“.

Bitte klicken Sie auf „Verwaltung“.

Bitte öffnen Sie „iSCSI-Initiator“.

Wählen Sie das „Suche“-Register und klicken auf [Portal ermitteln...]. Bitte geben Sie die IP-Adresse des Turbo NAS, auf dem das iSCSI-Ziel erstellt wurde, ein und klicken auf [OK].

Bitte wählen Sie das „Ziele“-Register und ein iSCSI-Ziel wird gefunden. Wählen Sie es und klicken auf [Verbinden]. Falls Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für das iSCSI-Ziel eingerichtet haben, klicken Sie zu deren Eingabe bitte auf [Erweitert...] und dann auf [OK].


Nach Abschluss dieser Schritte benachrichtigt Sie Windows 7 über das neu hinzugefügte Laufwerk. Sie können zur Prüfung „Datenträgerverwaltung“ aufrufen.

2. Bei Ubuntu-Distributionen Open-iSCSI-Initiator zur Verbindung mit iSCSI-Ziel verwenden

Linux' Open-iSCSI-Initiator ist für Ubuntu 8.04 LTS und aktuellere Versionen erstellt. Sie können Befehle zum Hinzufügen eines iSCSI-Ziels per Shell-Aufforderung nutzen. Weitere Informationen zu Ubuntu erhalten Sie unter: http://www.ubuntu.com/ ; weitere Informationen zu Open-iSCSI: http://www.open-iscsi.org/

Bitte zunächst Open-iSCSI-Komponente installieren (Linux' Open-iSCSI-Initiator):

# sudo apt-get install open-iscsi

Bitte nutzen Sie anhand der nachstehenden Schritte den Open-iSCSI-Initiator zur Verbindung eines iSCSI-Ziels (QNAP Turbo NAS). Falls Ihr iSCSI-Ziel CHAP-Informationen zur Anmeldung benötigt, müssen Sie iscsid.conf, wie „node.session.auth.username“ und „node.session.auth.password“, ändern.

# vi /etc/iscsi/iscsid.conf

Bitte speichern Sie die Datei iscsid.conf und schließen Sie; starten Sie den Open-iSCSI-Dienst dann neu.

# /etc/init.d/open-iscsi restart

Suchen Sie nach iSCSI-Zielen (QNAP Turbo NAS). Beispiel für NAS-IP: 172.17.28.69, Port: 3260.

# iscsiadm -m discovery -t sendtargets -p 172.17.28.69:3260

Linux-Terminal zeigt die nachstehende Meldung:
172.17.28.69:3260, 1 iqn.2004-4.com.qnap:NAS:iscsi.test.db531f


Bitte wählen Sie einen iSCSI-Knoten zur Verbindung.

# iscsiadm -m node -T THE_TARGET_iqn --login

Der Linux-Terminal zeigt die nachstehende Meldung:
Anmeldung an [iface: Standard, Ziel: iqn.2004-04.com.qnap:NAS:iscsi.test.db531f, Portal: 172.17.28.69,3260] erfolgreich.


Dieser Befehl kann zum Löschen nicht benötigter iSCSI-Knoten genutzt werden:

# iscsiadm -m node --op delete -- targetname THE_TARGET_iqn

Dieser Befehl kann zum Prüfen des Status der iSCSI-Ziele genutzt werden:

# dmesg | tail

Bitte nutzen Sie diesen Befehl zum Erstellen einer Partition und das iSCSI-Ziel wird mit /dev/sdb zugewiesen. („sdb“ ist das zuerst hinzugefügte Speichergerät. Es unterscheidet sich basierend auf der Anzahl Ihrer Speichergeräte.)

# fdisk /dev/sdb

Bitte nutzen Sie diesen Befehl zum Formatieren von /dev/sdb1:

# mkfs.ext3 /dev/sdb1

Bitte nutzen Sie diese Befehle zum Einbinden von /dev/sdb1:

# mkdir /mnt/iscsi
# mount /dev/sdb1 /mnt/iscsi/

Anschließend können Sie mit dem nachstehenden Befehl die I/O-Transferrate des iSCSI-Ziels unter Linux testen:

# hdparm -tT /dev/sdb1

Es gibt einige Befehle im Hinblick auf „scsiadm“:

Dieser Befehl kann zum Auffinden von iSCSI-Zielen in einem bestimmten Host mittels Host-IP-Adresse genutzt werden:

# iscsiadm -m discovery --type sendtargets --portal HOST_IP

Dieser Befehl kann zum Anmelden am iSCSI-Ziel genutzt werden:

# iscsiadm –m node --targetname THE_TARGET_IQN --login

Dieser Befehl kann zum Abmelden vom iSCSI-Ziel genutzt werden:

# iscsiadm –m node --targetname THE_TARGET_IQN --logout

Dieser Befehl kann zum Löschen des iSCSI-Ziels genutzt werden:

# iscsiadm –m node --op delete -- targetname THE_TARGET_IQN
Veröffentlichungsdatum: 2014-04-28
War es hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an support@qnap.com
50% der Nutzer fanden es hilfreich.