QNAP Systems, Inc. - Network Attached Storage (NAS)

Language

Support

Verwendung der Container Station

Einleitung

QNAP Container Station integriert exklusiv die leichtgewichtigen Virtualisierungstechnologien LXC (Linux Container) und Docker® und ermöglicht Ihnen die Bedienung mehrerer isolierter Linux®-Systeme auf einem QNAP NAS sowie das Herunterladen tausender Apps aus der ganzen Welt.

 

Verwendung der Container Station

Melden Sie sich zur Installation der Container Station auf einem QNAP NAS zunächst als Administrator am NAS an und stellen Sie sicher, dass es mit dem Internet verbunden ist.

  1. CONTAINER STATION INSTALLIEREN
    Wählen Sie „App Center“ > „Dienstprogramme“ oder „QTS-Grundlagen“ und suchen Sie die Container Station. Klicken Sie auf „Zu QTS hinzufügen“ (nur QTS 4.2 oder aktuellere Versionen).
  2. MIT DER NUTZUNG STARTEN
    Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf das Verknüpfungssymbol im Hauptmenü. Bei erstmaliger Nutzung der Container Station fragt sie nach dem Standardordner zum Speichern von Images und Containern. Wählen Sie Ihren bevorzugten Ordner und klicken Sie auf „Jetzt starten“.

Container erstellen

Container nutzen eine auf zwei Ebenen basierende Architektur: „Image“ und „Container“.

Image:
Eine Image-Datei ist eine schreibgeschützte Vorlage zur Erstellung eines Containers. Das Image kann eine Version von Linux (bspw. Ubuntu 14.04) oder eine spezifische Anwendung wie MySQL enthalten. Image-Dateien können in die Container Station integriert sein, von einem NAS/PC importiert oder aus dem Docker Hub Registry heruntergeladen werden. Es gibt drei Arten von Images: (1) LXC (2) Docker (3) App.

Container:
Container werden mit Hilfe von Image-Dateien erstellt und können lesbar, schreibbar und ausführbar sein. Ein Image kann mehrere Container erstellen.

*Hinweis: LXC-Images erstellen LXC-Container, Docker-Images erstellen Docker-Container. Beide Container sind unabhängige Formate und können nicht konvertiert werden.

  1. EINEN LXC-CONTAINER SCHNELL ERSTELLEN
    QNAP LXC-Images bieten eine Vielzahl von Linux-Distributionen, sodass Sie Linux-basierte virtuelle Maschinen schnell erstellen können.
    Klicken Sie auf „Container erstellen“ > erweitern Sie „QNAPs LXC- / Docker-Images“ und Sie sehen einige integrierte LXC-Images (Debian / Fedora / Ubuntu).

    Klicken Sie bspw. bei Ubuntu auf „Installieren“:

    Der „Container erstellen“-Dialog wird angezeigt. Hier können Sie Informationen wie Namen und Ressourcennutzung ändern. Klicken Sie abschließend auf „Erstellen“.

    Die Installation umfasst zwei Abläufe, einschließlich „Download“ und „Erstellen“. Sie können den Fortschritt in den Hintergrundaufgaben überwachen.

    Nach der Installation wird ein Container-Name im linken Hauptmenü hinzugefügt. Klicken Sie für den Aufruf der Container-Verwaltungsseite auf den Container-Namen (in diesem Beispiel „Ubuntu-trusty-1“).

    Die Container-Verwaltungsseite bietet eine Konsolenbenutzeroberfläche mit einer Befehlszeile zur Bedienung des Containers.
  2. EINEN DOCKER-CONTAINER SCHNELL ERSTELLEN
    Docker-Image-Dateien bieten eine Vielzahl angepasster oder praktischer Anwendungen, z.B. WordPress, LibreOffice. Klicken Sie bei WordPress bspw. auf „Container erstellen“ > erweitern Sie „Beliebte Docker-Hub-Images“ > suchen Sie „WordPress“ und klicken Sie auf „Installieren“.

    Der „Container erstellen“-Dialog wird angezeigt. Hier können Sie Informationen wie Namen und Ressourcennutzung ändern. Klicken Sie abschließend auf „Erstellen“:

    Die Installation umfasst zwei Abläufe, einschließlich „Download“ und „Erstellen“. Sie können den Fortschritt in den Hintergrundaufgaben überwachen.

    Nach der Installation wird ein Container-Name im linken Hauptmenü hinzugefügt. Klicken Sie für den Aufruf der Container-Verwaltungsseite auf den Container-Namen (in diesem Beispiel „wordpress-1“).

    Die Container-Seite enthält Einstellungen für Portweiterleitung und Hyperlinks, sofern die Anwendung ein webbasierter Dienst ist. Sie können zur Verbindung mit Ihrem WordPress auf den Hyperlink klicken.

    Beginnen Sie mit der Nutzung von WordPress.
  3. EINEN APP-CONTAINER SCHNELL ERSTELLEN
    Apps sind Gruppen von Docker-Images, die einen umfassenden Service, z. B. Applikation + Datenbank, sowie Schnellinstallationspakete bereitstellen sollen. Für GitLab enthält diese App bspw. GitLab-, PostgreSQL- und Redis-Images.
    Klicken Sie zur Erstellung von GitLab auf „Container erstellen“ > erweitern Sie „QNAPs LXC- / Docker-Images“ > suchen Sie „GitLab“ und klicken Sie auf „Installieren“.

    Der nächste Schritt zeigt die GitLab-URL sowie den Benutzernamen und das Kennwort an. Notieren Sie diese Daten und klicken Sie auf „Erstellen“.

    Die Installation umfasst zwei Abläufe, einschließlich „Download“ und „Erstellen“. Sie können den Fortschritt in den Hintergrundaufgaben überwachen.

    Nach der Installation befinden sich drei Container im linken Hauptmenü:
    gitlab1_gitlab_1
    gitlab1_postgresql_1
    gitlab1_redis_1

    Diese drei Container bieten einen umfassenden GitLab-Dienst. Klicken Sie zum Aufruf der Container-Seite auf „gitlab1_gitlab_1“.

    Die Container-Seite enthält Einstellungen für Portweiterleitung und Hyperlinks, sofern die Anwendung ein webbasierter Dienst ist. Sie können zur Verbindung mit Ihrem GitLab auf den Hyperlink klicken.

    Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein (Standard: root / 5iveL! Fe) und melden Sie sich an, um mit GitLab zu beginnen.
  4. AUS DEM DOCKER HUB REGISTRY HERUNTERGELADENE CONTAINER ERSTELLEN
    Bestimmte Anwendungen oder Linux-Distributionen können Sie über die Suchleiste finden. Auf der „Container erstellen“-Seite können Sie einen Anwendungsnamen (z. B. „php“) aus dem Docker Hub Registry suchen.

    Wählen Sie eine Anwendung aus den Suchergebnissen aus und klicken Sie auf „Installieren“. Die Standardversion ist die aktuellste; Sie können dies über die Auswahlliste ändern.

    Der „Container erstellen“-Dialog wird angezeigt. Hier können Sie Informationen wie Namen und Ressourcennutzung ändern. Klicken Sie abschließend auf „Erstellen“:

    Die Installation umfasst zwei Abläufe, einschließlich „Download“ und „Erstellen“. Sie können den Fortschritt in den Hintergrundaufgaben überwachen.

    Nach der Installation wird ein Container-Name im linken Hauptmenü hinzugefügt. Klicken Sie für den Aufruf der Container-Seite auf den Container-Namen (in diesem Beispiel „php-1“).
  5. LOKALE IMAGES
    Images werden auf dem NAS gespeichert. Unter „Container erstellen“ > „Lokale Images“ können Sie installierte Images einsehen und unnötige Einträge löschen.
    *Hinweis: Ein App-Paket wird in separate Images aufgeteilt.
Veröffentlichungsdatum: 2015-10-12
War es hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an support@qnap.com
43% der Nutzer fanden es hilfreich.