QNAP Systems, Inc. - Network Attached Storage (NAS)

Language

Support

QNAPs KMU-Lösung Ihr Unternehmen mit Backup Versioning von der Gefahr von Datenverlusten befreien

Einführung

Einer der wesentlichen Werte von QNAP NAS besteht darin, kleine und mittlere Unternehmen jederzeit bei der Aufbewahrung ihrer Daten mit maximaler Zuverlässigkeit zu unterstützen. Daher haben wir die RTRR-Funktion unserer Backup Station mit einer neuen Besonderheit versehen: Backup Versioning. Diese Besonderheit beinhaltet unsere aktuellste Sicherungstechnologie, mit der Nutzer uneingeschränkt mehrere Versionen derselben Dateien und Ordner nicht nur einmal, sondern in ausgewählter Anzahl generieren und wiederherstellen können, während der erforderliche Speicherplatz minimiert wird. Backup Versioning befreit Ihr Unternehmen dadurch von der Gefahr versehentlicher Änderungen, Beschädigungen oder Löschungen wichtiger Dateien innerhalb eines ausgewählten Zeitraums.   

 

Zielgruppe

Dieser Applikationshinweis richtet sich an all jene, die für die Verwaltung eines QNAP NAS im Unternehmensbereich zuständig sind (als Datensicherungscenter mit RTRR); daher werden Einzelheiten bezüglich des bestehenden RTRR-Sicherungsvorgangs nicht weiter erwähnt.

1. Erste Schritte

1.1. Was ist Sicherungsversionierung

Ein normaler Sicherungsauftrag verarbeitet während der Replikation immer nur eine Datei/einen Ordner auf einmal; falls ein Sicherungsauftrag wiederholt ausgeführt wird und die Sicherungsdatei in demselben Zielordner gespeichert wird, wird die zuvor gesicherte Version dieser Datei ersetzt. Bei einem gemeinsam genutzten Datencenter erhöht dies die Gefahr, dass bei jeder Sicherung wichtige Daten überschrieben werden.

Die Verwendung von Sicherungsversionierung in RTRR erstellt einen neuen Zielordner zur Speicherung der neuen Sicherungsdaten; daher hängt die Erstellung verschiedener Versionen gesicherter Dateien davon ab, wann die Sicherung ausgeführt wird und ob die Datei seit der letzten Sicherung modifiziert wurde. Dies ist beispielsweise praktisch, wenn ein Softwareunternehmen weiterhin auf einen ursprünglichen funktionierenden Code zurückgreifen kann, während er bearbeitet wird; falls ein neuerer Code nicht mehr funktioniert, können die Mitarbeiter mühelos den ursprünglichen funktionierenden Code wiederherstellen:

1.2. Systemanforderungen

Zur Verwendung von Backup Versioning in der Backup Station müssen Sie die Backup Versioning-App aus dem App Center installieren. Klicken Sie einfach auf das App Center am QTS-Desktop, suchen und installieren Sie Backup Versioning und fügen Sie es am lokalen und externen NAS zu QTS hinzu.

Rufen Sie nach Installation die Backup Station auf und erstellen Sie einen Sicherungsauftrag. Bitte aktivieren Sie vor Beginn den RTRR-Server am externen NAS (wählen Sie RTRR-Server auf der rechten Seite und prüfen Sie, ob der Real-Time-Remote-Replication-Server aktiviert ist). Außerdem müssen Sie vor Anklicken von Übernehmen die Portnummer angeben, die eine Verbindung zu Ihrem externen Gerät bzw. einem anderen NAS herstellt, falls das System nicht automatisch den Standardwert anzeigt. Denken Sie auch daran, das Administratorkennwort des Gerätes anzugeben (bei Lokal-zu-lokal-Sicherung nicht erforderlich).

Wenn Sie zum ersten Mal den RTRR-Dienst am externen NAS verwenden, rufen Sie den RTRR-Server in der Backup Station auf und aktivieren Sie Real-Time-Remote-Replication-Server am externen NAS.

2. Replikation erstellen

2.1. Mit Versionskontrolle sichern

Zur Nutzung von Backup Versioning müssen Sie die Backup Station aufrufen und RTRR bei Fernreplikation wählen. Klicken Sie zum Aufrufen des Synchronisierungsauftragsassistenten und zum Sichern Ihrer Datei mit Backup Versioning auf Einen Replikationsauftrag erstellen.

Rufen Sie die „Backup Station“ auf und wählen Sie die RTRR-Funktion. Erstellen Sie einen RTRR-Auftrag durch Anklicken von „Einen Replikationsauftrag erstellen“

Wenn Sie nach der Aktion des Auftrags gefragt werden, wählen Sie zur Erstellung eines Sicherungsauftrags mit Backup Versioning Sichern. Nachstehend können Sie festlegen, ob die Daten in einem externen Ordner, lokalen Ordner oder auf einem externen Laufwerk gesichert werden sollen. In diesem Beispiel wählen wir „Lokaler Ordner zu externer Ordner“ (die Schritte bei „Lokaler Ordner zu lokaler Ordner“ sind ganz ähnlich).

Wählen Sie zur Verwendung von Backup Versioning Sichern im Auftragsassistenten.

Der nächste Schritt ist die Konfiguration Ihrer Remote-Host-Einstellungen. Wenn Sie die Portadresse im RTRR-Server bereitgestellt haben, sollte sie hier aufgeführt sein und Sie können die IP-Adresse des Remote-Host angeben, auf dem die Sicherung abgelegt werden soll. In unserem Beispiel handelt es sich dabei um ein anderes NAS; wir geben also dessen IP-Adresse und Administratorkennwort ein. Durch Anklicken der Testen-Schaltfläche können wir prüfen, ob diese Angaben stimmen.

*Sie können die maximale Übertragungsrate zur Optimierung der Nutzung Ihrer Netzwerkressourcen jetzt oder nach Erstellung des Auftrags festlegen.

Konfigurieren Sie die Remote-Host-Verbindungseinstellungen.

Die folgenden Schritte sind bei der Auswahl externer oder lokaler Ordner als Sicherungsordner identisch. Im Fenster können Sie die zu sichernden Ordnern und das Sicherungsziel auswählen.

Wählen Sie Quell- und Zielordner aus.

Da wir die Sicherungsaktion gewählt haben, müssen wir unter Replikationsoptionen nur Zeitplan wählen und den Sicherungsauftrag auf stündlich, täglich, wöchentlich oder monatlich einstellen. Es ist erforderlich, „Richtlinien, Filter und Versionskontrolle konfigurieren“ auszuwählen, da dies Backup Versioning für diesen Auftrag aktiviert.

Legen Sie den Zeitplan des Sicherungsauftrags fest und aktivieren Sie Backup Versioning durch Auswahl von Richtlinien, Filter und Versionskontrolle konfigurieren.

Wählen Sie im nächsten Schritt zur Aktivierung und Konfiguration der Sicherungsversionierung „Versionskontrolle aktivieren“; anschließend werden zwei Optionen angezeigt. Die erste Option ist Einfache Versionierung; sie ermöglicht Ihnen die Festlegung der maximalen Anzahl Versionen für eine Datei und die Anzahl Tage, die sie aufbewahrt werden sollen. Wenn die maximale Anzahl Versionen erreicht ist, wird die älteste Sicherung durch den aktuellsten Auftrag ersetzt. Aufbewahrungstage legt hingegen fest, wie lange eine Versionsdatei nach der Erstellung aufbewahrt werden soll.

Konfigurieren Sie die Einstellungen der einfachen Versionierung.

Die zweite Option ist Intelligente Versionierung; sie ermöglicht Ihnen die Festlegung der maximalen Anzahl stündlicher Versionen sowie die maximale Anzahl täglicher, wöchentlicher und monatlicher Versionen.

Konfigurieren Sie die Einstellungen der intelligenten Versionierung.

Der Sicherungsauftrag erstellt die aktuellste Version und konvertierte vorherige Versionen basierend auf den Einstellungen in stündliche/tägliche/wöchentliche/monatliche Versionen (tägliche Versionen werden zu wöchentlichen Versionen, wöchentliche Versionen werden zu monatlichen Versionen etc.).
Es folgen einige Beispiele zur Veranschaulichung der Vorteile bestimmter Einstellungen:

  • Wenn ein Sicherungsauftrag auf stündliche Ausführung eingestellt ist mit maximal stündlich 5, täglich 6, wöchentlich 3, monatlich 4
    1. In diesem Fall gibt es 6 stündliche Versionen des aktuellen Tages, wobei 6 Versionen 6 Tage lang, dann 3 Versionen 3 Wochen lang und anschließend 4 Versionen 4 Monate lang aufbewahrt werden.
    2. Insgesamt gibt es 18 Versionen
    3. Sicherungsaufbewahrung beträgt 6 Tage + 3 Wochen + 4 Monate, was insgesamt 5 Monate ergibt
Der stündliche Sicherungsauftrag mit auf verschiedene Tage verteilten Versionen
  • Wenn der gleiche Sicherungsauftrag manuell alle 2 Tage mit maximal stündlich 5, täglich 6, wöchentlich 3, monatlich 4 gestartet wird
    1. Es gibt keine stündliche Version, da die Sicherung nur alle 2 Tage erfolgt, und es gibt 6 tägliche Versionen, die alle 2 Tage erstellt werden (also etwa 12 Wochen Sicherungen), dann 3 wöchentliche Versionen (älter als die tägliche Version, also 3 weitere Wochen Sicherungen), dann 4 monatliche Versionen
    2. Die Sicherungsaufbewahrung beträgt also 12 Tage + 3 Wochen + 4 Monate, ergibt insgesamt etwa 5 Monaten und 1 Woche
Sicherungsauftrag alle zwei Tage mit auf verschiedene Tage verteilten Versionen
  • Wenn der gleiche Sicherungsauftrag wöchentlich mit maximal stündlich 5, täglich 6, wöchentlich 3, monatlich 4 startet
    1. Es gibt keine stündlichen Versionen, da die Sicherung nur jede Woche erfolgt, und es gibt 6 tägliche Versionen, die jeweils jede Woche erstellt werden (also etwa 6 Wochen Sicherungen), dann 4 wöchentliche Versionen (älter als die täglichen Versionen, also 4 weitere Wochen Sicherungen), dann 4 monatliche Versionen
    2. Die Sicherungsaufbewahrung beträgt also 10 Wochen + 4 Monate, ergibt insgesamt etwa 6 Monate
Wöchentliche Sicherungsaufträge mit auf verschiedene Tage verteilten Versionen
  • Wenn die wöchentliche Version auf 0 eingestellt ist, werden tägliche Versionen direkt monatliche:
    • Wenn der Sicherungsauftrag stündlich mit maximal stündlich 5, täglich 6, wöchentlich 0, monatlich 7 startet
Stündliche Sicherungsaufträge (keine wöchentlichen Versionen) mit auf verschiedene Tage verteilten Versionen

Daher ermöglicht es eine flexible Einrichtung von Sicherungsaufbewahrung versus Datennutzung. Es besteht die Möglichkeit, mit zunehmendem Alter der Sicherungen weniger Versionen aufzubewahren.
Nach Auswahl des Versionskontrolle-Modells entspricht die restliche Konfiguration der des ursprünglichen RTRR-Sicherungsassistenten. Sie müssen Zeitüberschreitungs-/Wiederholungs- und erweiterte Einstellungen für die Sicherung und die zu sichernden Dateitypen anpassen. Am Ende des Assistenten prüfen Sie bitte, ob die Versionskontrolle-Informationen angegeben sind und der Auftrag in der RTRR-Sicherungsliste aufgeführt ist.

Abschließend sollten im letzten Schritt Versionskontrolle-Informationen angegeben werden.

2.2. Einen Sicherungsauftrag mit Backup Versioning bearbeiten

Nach Erstellung eines Sicherungsauftrags können Sie die Versionskontrolle-Richtlinie im Abschnitt RTRR der Backup Station ändern. Rufen Sie dazu die Backup Station auf und wählen Sie RTRR aus dem Auswahlmenü. Sie können jeden Sicherungsauftrag im Inhaltsfenster prüfen, das Bearbeiten-Symbol neben jedem einzelnen Sicherungsauftrag wählen und das Versionskontrolle-Register aufrufen. Hier können Sie über „Versionskontrolle aktivieren“ festlegen, ob ein Sicherungsauftrag Backup Versioning nutzen soll. Zudem können Sie die Werte der einfachen oder intelligenten Versionierung für den Sicherungsauftrag einrichten.

Bearbeiten Sie Ihren Sicherungsauftrag im RTRR-Segment, indem Sie die Bearbeiten-Schaltfläche neben dem jeweiligen Sicherungsauftrag anklicken.
Rufen Sie zum Ändern von Werten der einfachen/intelligenten Versionierung das Register Versionskontrolle auf, oder deaktivieren Sie die Versionskontrolle durch Abwahl von „Versionskontrolle aktivieren“.

3. Sicherungsdatei wiederherstellen

3.1. Sicherungsverhalten

Wenn Aufträgt mit Backup Versioning erstellt werden und laufen, können Sie den Status der einzelnen Sicherungsaufträge im Abschnitt RTRR der Backup Station prüfen. Bei Prüfung des Sicherungsordners per Windows oder File Station am NAS können Sie sehen, dass verschiedene nach ihrer Sicherungszeit benannte Sicherungsordner erstellt wurden.

Mehrere Dateien erscheinen in verschiedenen Sicherungsversionen, erfordern jedoch nur dann zusätzlichen Speicherplatz, wenn sie sich unterscheiden. Falls keine Unterschiede zwischen den Versionen vorliegen, wird kein zusätzlicher Sicherungsspeicherplatz benötigt. Und selbst wenn ältere Versionen von Dateien gelöscht werden, bleiben spätere Versionen der Datei weiterhin zugänglich.

Es gibt verschiedene Verhaltensweisen der Sicherungsversionierung, die beachtet werden müssen.

  1. Die neueste Sicherungsdatei wird immer als solche benannt; diese Version wird nicht unter Berücksichtigung der Maximum-Einstellungen berechnet.
  2. Mit Ausnahme der ältesten Version haben die Sicherungsordner einen Ordnernamen in folgendem Format: jjjj/mm/tt/hh/mm; dadurch lassen sich die verschiedenen Versionen leichter identifizieren. Die Dateien innerhalb der einzelnen Ordner behalten ihre ursprünglichen Dateinamen bei. 
  3. Bei der intelligenten Versionskontrolle wird außerdem ein Buchstabe am Ende jedes Ordners hinzugefügt, der angibt, ob es sich um eine stündliche, tägliche, wöchentliche oder monatliche Sicherungsversion handelt. 
  4. Die intelligente Versionskontrolle transferiert bei Erreichen der Transferdauer die älteste Version in einem Versionstyp zum nächsten Typ. Beispiel: am 15.7.2015 wurden stündlich Versionen um 21:00, 22:00 und 23:00 erstellt; am 16.7 wird die stündliche Version um 21:00 auf die tägliche Version vom 15.7 transferiert. (Der Transfer geschieht nur während der Sicherung.)
Ordnernamensrichtlinie bei einfacher Sicherung.
Ordnernamensrichtlinie bei intelligenter Sicherung.

3.2. Sicherungsdatei in File Station wiederherstellen

Zur Wiederherstellung einer Datei/eines Ordners aus einem Sicherungsordner mit Sicherungsversionierung öffnen Sie einfach die File Station des NAS, auf dem Sie die Sicherungsdaten abgelegt haben; wählen Sie die gewünschten Sicherungsordner und kopieren Sie die Datei in den bevorzugten Speicherpfad. Sie können durch Rechtsklick auf die Datei prüfen, ob das Änderungsdatum mit Ihrer gewünschten Zeit übereinstimmt.

Stellen Sie die Datei bzw. den Ordner aus der File Station wieder her, indem Sie den Sicherungsordner aufrufen und die gewünschten Ordner auswählen.

3.3. Sicherungsdatei in Backup Station wiederherstellen

Wie bei Verwendung der normalen RTRR-Wiederherstellung müssen Sie auch hier RTRR aus dem Auswahlmenü der Backup Station wählen und zum Aufrufen des Synchronisierungsauftragsassistenten Einen Replikationsauftrag erstellen anklicken. Wählen Sie Wiederherstellen und geben Sie IP-Adresse und Kennwort Ihres externen Gerätes an.

Wählen Sie zum Wiederherstellen von Dateien von einem externen Gerät Wiederherstellen im Replikationsassistenten.

Wählen Sie beim Schritt der Ordnerauswahl die gewünschten Versionen von Sicherungsordnern entsprechend der Zeit und des Datums im Ordnernamen. Nach Auswahl können Sie die Zeitüberschreitungs- und Wiederholungsoptionen festlegen und den Assistenten abschließen. Prüfen Sie nach Abschluss den Vorgang der Arbeit im RTRR-Fenster.

Wählen Sie die gewünschten Versionsordner zur Wiederherstellung aus Sicherungsordnern.
Prüfen Sie den Vorgang des Wiederherstellungsauftrags im RTRR-Fenster.
Veröffentlichungsdatum: 2015-08-26
War es hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an support@qnap.com
67% der Nutzer fanden es hilfreich.